Containermarkt im Höhenrausch!

Containermarkt im Höhenrausch!

Wie Sie explodierende Luft- und Seefrachtkosten eindämpfen

Sind auch Sie von der Kostenexplosion in Luft- und Seefrachtkosten betroffen? Im Zuge der Pandemie haben Spediteure ihre Kapazitäten stark beschränkt, teilweise Transportmittel sogar veräußert. Nun fahren sie wieder hoch, doch die Kapazitäten bleiben begrenzt, Bestandskunden werden bevorzugt – für alle anderen bleiben Ausfall und Wucher. Was können Sie als williger Neukunde da machen? Sebastian Krings, Partner und Logistik-Experte der Kloepfel Consulting, über Preis- und Verhandlungshebel im See- und Luftfrachtgeschäft.

Die Lage: Spediteure im Kapazitätsmangel

Auf dem Spotmarkt für Containertransporte scheint es in den letzten Wochen nicht mehr möglich, günstig Frachtkapazitäten einzukaufen bzw. überhaupt an Kapazitäten zu gelangen. Das betrifft sowohl die Luft- als auch die Seefracht: Es herrscht auf vielen Routen und speziell zwischen Asien und Europa Kapazitätsmangel.

Wie lange dieser Zustand anhalten wird? Eine leichte Verbesserung lässt sich derzeit beobachten – doch das spielt für manche Unternehmen gar nicht die Rolle, wenn etwa verderbliche Stoffe dringend verladen werden müssten, am besten gestern. Jetzt ist die Zeit, zu handeln.

Doch wie lassen sich jetzt umkämpfte Frachtkapazitäten sichern? Die vorhandenen Kapazitäten nutzen Spediteure bevorzugt für ihre Bestandskunden – verständlich, denn diese bieten Abnahmeverlässlichkeit und damit Planbarkeit, was in diesen unsicheren Zeiten Gold wert ist. Die Lösung lautet daher: „Weg von Spotanfragen und hin zum strategischen Einkauf!“

Strategischer Volumeneinkauf: Unerkannte Chance

Gerade die Einkäufer in KMU gehen oft fälschlicherweise davon aus, ihr Frachtvolumen sei ohnehin zu klein und der Spotmarkt die einzige Lösung. Unsere Erfahrung zeigt, dass das häufig nicht stimmt: Strategischer Einkauf bietet die Chance, längerfristige Ratengültigkeit zu erzielen, zum Bestandkunden zu werden und zudem eine gravierende Prozesskosteneinsparung.

Woran es allerdings fehlt, sind Zeit und Ressourcen, die Frachtkapazitäten strategisch auszuschreiben. Hierbei bündeln wir Volumina unserer Kunden und erzielen so für sie Preishebel, die mit Großaufträgen konkurrieren können. Ein weiterer Vorteil: Die Volatilität des Marktes, etwa plötzliche Peaks, treffen unsere Kunden höchstens gedämpft.

Tools und Expertise helfen aus der Frachtkrise

Unsere Experten bedienen sich bei den Ausschreibungen zudem der fortgeschrittensten Profi-Tools am Markt, darunter das marktführende Seefrachtbenchmarktool XENETA. In dieser Datenbank werden kurz- und langfristig eingekaufte und verkaufte Raten transparent, die sich unseren Kunden sonst gar nicht erschließen würden. Auch lassen sich Frachtratenverläufe ermitteln, um Entwicklungen zu beobachten – die Marktvolatilität bleibt stets im Blick.

Mit der Expertise unserer 15 Logistikfachleute lassen sich so nicht nur belastbare Thesen zum weiteren Verlauf bilden, bei Vergünstigungstendenzen lässt sich auch argumentationsstark mit dem Bestandstransporteur nachverhandeln. Dabei arbeiten wir zu 100% erfolgsbasiert – wenn unsere Kunden nicht sparen, zahlen sie auch nichts.

Wollen auch Sie Ihre Frachtraten vom Himmel auf die Erde holen? Dann nehmen Sie Kontakt auf – gerne vereinbaren wir eine kostenlose Stichproben-Potenzialanalyse!

Pressekontakt
Kloepfel Consulting
Gerrit M. Schneider
Pempelforter Str. 50
40211 Düsseldorf
T: +49 211 / 882 594 17
gm.schneider@kloepfel-group.com
www.kloepfel-group.com