Opel-Stammwerk Rüsselsheim trifft Sparmaßnahme

Opel-Stammwerk Rüsselsheim trifft Sparmaßnahme

Arbeitnehmer leisten Kurzarbeit

Weil die Produktion des Familienwagens „Zafira“ eingestellt wird und die Limousine „Insignia“ unbeliebter wird, musste das Opel-Stammwerk in Rüsselsheim nun handeln. Opel sagt, dass nun für 2600 Arbeitnehmer Kurzarbeit an der Tagesordnung steht. Ganze sechs Monate wird die Spätschicht gestrichen.

Betroffene Beschäftigte erhalten für die fehlende Zeit Kurzarbeitsgeld zur Lohnersatzleistung, als auch einen Zuschlag vom Arbeitgeber Opel selbst. Zentrale Einheiten wie das Entwicklungszentrum werden nicht miteinbezogen.

Das Autowerk hat zurzeit nur gering Arbeit zu leisten. Ein weiteres Model ist erst im Jahr 2021 geplant. Geplant ist ein Kompaktwagen namens Astra, was nachhaltig gesichert werden soll. Bis zu diesem Zeitpunkt heißt es, die Arbeitnehmer zu halten. Somit sind aus betrieblichen Gründen keine Kündigungen bis zum Sommer 2023 vorgesehen.