Jede vierte deutsche Firma rechnet mit mehr Outsourcing

Jede vierte deutsche Firma rechnet mit mehr Outsourcing

Neue Interroll-Studie „Outsourcing in der Produktion“

Die von der Schweiz aus international agierende Interroll-Gruppe stellte jüngst die von ihr in Auftrag gegebene Studie „Outsourcing in der Produktion“ vor.

Für die Untersuchung wurden im Sommer dieses Jahres 300 Entscheider auf Geschäftsführungsebene in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Im Ergebnis zeigt sich, dass 25 Prozent der deutschen Unternehmen damit rechnen, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Mit dem Thema der Auslagerung befassen sich laut der Pressemitteilung von Interroll vor allem kleinere Unternehmen mit bis zu 50 Millionen Euro Jahresumsatz.

Flexibilität und Kosteneffizienz

Wie die Studie zeigt, erhofft sich etwa jede zweite Firma mehr Flexibilität durch das Outsourcing von Produktionsprozessen. Hierzu gehören etwa die Bereiche Fertigung, Distribution und Logistik. Durch die Auslagerung möchten die Firmen schneller auf eine sich rasant verändernde Welt reagieren.

Ebenfalls einen hohen Stellenwert haben die Kostenaspekte – besonders bei kleineren Betrieben. Unabhängig von der Unternehmensgröße erhoffen sich 60 Prozent der Befragten weniger Ausgaben. Zu den Angaben der kleineren Unternehmen schreibt Interroll: „Bei Firmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro ist Kosteneffizienz mit 66 Prozent das mit Abstand wichtigste Argument für das Outsourcing von Produktionsprozessen.“ In den Unternehmen anderer Größe stehen die Einsparungen teilweise auf dem zweiten Rang der Ziele – der Maschinenbau ist hier eine Ausnahme.

Durchschnittlich nennen die Unternehmen 18,3 Prozent geringere Kosten ihrer Produktionsprozesse als Einsparziel. Bei den Unternehmen mit weniger als 50 Millionen Euro Umsatz sind es sogar 20,2 Prozent.

Jens Karolyi, Senior Vice President Corporate Marketing & Culture bei Interroll, erläutert: „Agilität durch dezentrale Strukturen hilft, denn in unsicheren Zeiten ist es wichtig, flexibel auf neue Gegebenheiten reagieren zu können. Outsourcing rückt als Strategie in den Vordergrund.“

Interroll

Die Interroll-Gruppe ist nach eigenen Angaben der global führende Anbieter von Lösungen für den Materialfluss. Das 1959 gegründete Unternehmen erzielte 2019 einen Umsatz von rund 559,7 Millionen Franken. Die Firmengruppe besteht aus 34 Unternehmen und beschäftigt 2.400 Mitarbeiter.

Quelle: www.kloepfel-consulting.com