HDE erwartet Umsatzwachstum von 20% für Onlinehandel

HDE erwartet Umsatzwachstum von 20% für Onlinehandel

Innenstadthändler noch immer von der Corona-Krise betroffen

Die Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE), an der 650 Handelsunternehmen teilgenommen haben zeigt, dass die Hälfte der Innenstadthändler in diesem Jahr keinen höheren Umsatz verglichen zum Vorjahr erwartet. Für den kompletten Handel prognostiziert der HDE ein Umsatzwachstum von 1,5 Prozent – sofern keine weiteren Lockdowns oder hohe Infektionszahlen folgen. Den meisten Anteil der Umsatzsteigerung trägt der Onlinehandel bei, der in diesem Jahr ein Wachstum von 20 Prozent erfassen kann.

Wo sich die Verluste befinden

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth erklärt: „Die positive Entwicklung in den letzten Wochen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass das erste Halbjahr insbesondere für den Innenstadthandel verloren ist. Extrem gelitten hat der Bekleidungseinzelhandel, dessen Erlöse um rund ein Drittel geschrumpft sein dürften“. Ca. drei Viertel der teilgenommenen Innenstadthändler gaben an, dass diese im ersten Halbjahr 2021 geringere Umsätze verzeichneten. Händler im Bereich Heimwerken erfassten Umsatzverluste in den ersten vier Monaten in Höhe von 16 Prozent und im Möbelhandel zwölf Prozent. Der Fahrrad- sowie Lebensmittelhandel legten hingegen deutlich zu. Besonders hohe Umsätze wurden im Onlinehandel erfasst.

Die Politik muss handeln

Etwa 44 Prozent der Teilnehmer rechnen mit einem Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte, während nur 17 Prozent einen Rückgang prognostizieren. Genth appelliert: „Die Krise ist noch nicht vorbei, für viele Einzelhändler ist die Lage nach wie vor sehr schwierig. Die Branche braucht jetzt die richtigen Rahmenbedingungen von der Politik, um nach der Krise wieder durchstarten zu können“.

Quelle: www.kloepfel-consulting.com