Einzelhandel verzeichnet 2021 Umsatzrekord

Einzelhandel verzeichnet 2021 Umsatzrekord

Verglichen zu Rekordjahr 2020 Wachstum von 3,1%

Obwohl die Coronamaßnahmen noch immer anhalten und das Weihnachtsgeschäft von der 2G-Regel eingeschränkt wurde, konnte 2021 im Einzelhandel ein Umsatzrekord verzeichnet werden. Verglichen zum Rekordjahr 2020 wurde ein Wachstum von 3,1 Prozent erwirtschaftet. Dies geht aus einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes hervor, die auf die Ergebnisse der ersten elf Monate basiert. Preisbereinigt kann ein Plus von 0,9 Prozent festgestellt werden.

Manche Bereiche verzeichnen Umsatzeinbußen

Jedoch konnten nicht alle Bereiche ein Wachstum vorweisen. Umsatzeinbußen über 3,8 Prozent, gegenüber Oktober 2021, wurden im Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren verzeichnet. Damit liegt das Ergebnis 6,2 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Obwohl während der Rabattaktionen wie Black Friday und Cyber Monday ein Umsatzminus von 3,1 Prozent festgestellt wurde, konnte der E-Commerce einen Anstieg von 30,3 Prozent im November 2021, verglichen zum Februar 2020, erwirtschaften.

Vor Weihnachten beschwerten sich 82 Prozent der Einzelhändler, dass diese Lieferengpass bedingt, nicht das ganze Sortiment anbieten konnten. Trotz dessen konnten die Einzelhändler real 0,6 Prozent mehr einnehmen als im Vormonat. Wird der Vorkrisenmonat Februar 2020 als Vergleich hinzugezogen, besteht ein Umsatzwachstum real über 5,9 Prozent.

Umsatzrückgänge bis zu 30%

Wegen der Corona-Maßnahmen mussten auch Geschäfte temporär schließen. Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes HDE, Stefan Genth erklärt dazu: „Bei den Händlern, die von den Geschäftsschließungen betroffen waren, sind über das Jahr gesehen noch immer Umsatzrückgänge von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau zu verkraften. Das können viele Handelsunternehmen beispielsweise im stationären Bekleidungsbereich nicht alleine stemmen.“ Hier seien Hilfsgelder Seitens der Bundesregierung nötig.

Quelle: www.kloepfel-consulting.com