Bosch und Mercedes entwickeln autonomes Parken

Bosch und Mercedes entwickeln autonomes Parken

Genehmigung für autonomes Parkhaus

Bosch und Daimler haben sich in Sachen autonomes Parken zusammengeschlossen. Nachdem das „Automated Valet Parking“ im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart getestet wurde, haben die Behörden nun ihre Genehmigung erteilt. Gemeinsam wurden Kriterien für Sicherheit und Zulassung entwickelt, die auch in weiteren Projekten angewandt werden.

Die entsprechenden Fahrzeuge dürfen jetzt offiziell fahrerlos neben herkömmlichen Pkw einparken. Dabei stammt die Technik von Bosch und die Fahrzeuge werden von Mercedes-Benz gestellt. Der Service wird per Smartphone-App aktiviert, daraufhin wird das Fahrzeug komplett automatisiert ohne Sicherheitsfahrer eingeparkt. Bei der Rückkehr fährt das Fahrzeug ebenfalls automatisch vor.

Während des Parkens überwachen Bosch-Sensoren den Parkhauskorridor und Umfeld und übertragen die Technik an die Steuerung des Fahrzeugs. Der Mercedes setzt dann die Befehle der Infrastruktur um. So können auch Rampen autonom hoch- und runtergefahren oder die Stockwerke gewechselt werden.

Dies ist laut Daimler die weltweit erste, für den Alltagsbetrieb zugelassene, vollautomatisierte und fahrerlose Parkfunktion. Die beiden Partner planen, den Service in allen Parkhäusern weltweit einzuführen. Die Technik funktioniert jedoch nur, wenn die smarte Parkhaus-Infrastruktur von Bosch in ein kompatibles Fahrzeug von Mercedes-Benz eingebaut wurde. Dies ist jedoch serienmäßig noch bei keinem Fahrzeug der Fall. In Zukunft soll die Technik dann in allen Neuwagen eingebaut werden.

Das Projekt von Bosch und Daimler wurde im Jahr 2015 gestartet. Zwei Jahre später wurde das Automated Valet Parking öffentlich im realen Verkehr vorgestellt. Darauf folgte eine lange Testphase im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums.

Quelle: www.kloepfel-consulting.com