Bosch plant Tests mit Wasserstoff-Lkw in China

Bosch plant Tests mit Wasserstoff-Lkw in China

Partnerschaft mit Qingling Motors

Der deutsche Automobilzulieferer Bosch hat mit dem chinesischen Nutzfahrzeughersteller Qingling Motors das Gemeinschaftsunternehmen Bosch Hydrogen Powertrain Systems gegründet.

Das neue Unternehmen soll Brennstoffzellen-Systeme, sogenannte Fuel Cell Power Modules, für den Markt in China entwickeln, montieren und vermarkten. Mit der Partnerschaft wollen Bosch und Qingling Motors ihre Technologie- und Marktexpertise bündeln. Dazu wird in der Pressemitteilung von Bosch das Ziel genannt, zur Entwicklung des Brennstoffzellen-Marktes in dem Land sowie zur Transformation der dortigen Automobilindustrie beizutragen.

Schon in diesem Jahr soll es eine Testflotte von 70 Qingling-Lastwagen mit dem Fuel Cell Power Module von Bosch geben. Der Marktstart des Brennstoffzellen-Systems ist für 2022/2023 geplant. Es ist vorgesehen, dass alle chinesischen Fahrzeughersteller beliefert werden.

Zu der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens sagte Stefan Hartung, Bosch-Geschäftsführer und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions: „Wir nehmen bei der Industrialisierung der Brennstoffzelle jetzt im wahrsten Sinne des Wortes Fahrt auf. Innovative Technologien und strategische Partnerschaften sind der ideale Treibstoff, um zügig das Ziel eines möglichst klimaneutralen Straßenverkehrs zu erreichen.“

Wasserstoff-Zukunft erwartet

Bosch hat nicht nur den chinesischen, sondern schon den globalen Markt im Blick. So schreibt der Automobilzulieferer über die neue Partnerschaft mit Qingling Motors: „Bosch macht den nächsten Schritt, um der Brennstoffzelle als emissionsfreie Antriebslösung weltweit zum Durchbruch zu verhelfen.“

Ebenso betont der Konzern, dass er an eine Wasserstoff-Zukunft glaube und fortlaufend in diesen Bereich investiere. Allein für China wird davon ausgegangen, dass dort 2030 mehr als eine Million Fahrzeuge mit Brennstoffzellen-Antrieb zugelassen werden. Das geht aus Prognosen der China Society of Automotive Engineers (China-SAE) hervor, auf die Bosch verweist.

Quelle: www.kloepfel-consulting.com